Was ist ein Hipster?

Immer öfter wird zur Zeit der Begriff „Hipster“ gebraucht. Aber was ist ein Hipster und wer sind Hipster? Und hier sind keine Unterhosen gemeint, dies heißen nämlich Hipsters. Nicht verwechseln 😉 So und nun zur Erläuterung:

 

Definition Hipster

Wikipedia definiert den Begriff Hipster als „ein im frühen 21. Jahrhundert in den Medien verbreiteter, zumeist etwas spöttisch gebrauchter Name für ein Milieu, dessen Angehörige ihrem Szenebewusstsein – in Abgrenzung zum Mainstream – extravagant Ausdruck verleihen.“ […] „Die Bezeichnung ist der gleichnamigen avantgardistischen Subkultur des mittleren 20. Jahrhunderts entlehnt. Man versteht sich zwar als Subkultur, ist aber inzwischen eher dem Mainstream zuzuordnen.“

Als Hipster werden vor allem jungen Menschen bezeichnet, die überwiegend zwischen 20 und 30 Jahre alt sind. Sie leben Werte wie selbständiges Denken, Gegenkultur und fortschrittliche Politik. Sie interessieren sich für Kunst, Indie Rock, Kreativität, Bildung und geistreiches Wortgeplänkel.

Hipster in Soho
Hipster in SoHo by Joel Bedford unter CC

Wer sind Hipster?

Hipster lehnen die Haltung von Mainstream Konsumenten ab und haben einen einprägenden Hipster Style. Sie tragen vor allem Vintage Kleidung und kaufen am liebsten in günstigen oder Second Hand Shops ein.  Sie tragen oft eng geschnittene Jeans, Old School Sneakers und auffällige Brillen mit einem dicken und extravaganten Gestell. Sowohl Hipster Männer als auch Hipster Frauen bevorzugen ähnliche androgyne Frisuren und Hairstyles und tragen eine Kombination aus zerzausten Haaren und asymmetrischen auf eine Seite gestylte Ponys bzw. Deckhaare. Oft wird der Hairstyle mit der Arbeit eines kreativen Stylisten in Urbanen Haarstudios in Verbindung gebracht, die meist zu „edgy“ für die kulturell behüteten Mainstream Konsumenten sind. Hipster haben diesen mühelos coolen urbanen Bohemian Look, den man oft  in den Werbeplakaten von großer Modeketten sieht, die damit vor allem diese Zielgruppe ansprechen wollen. Zwar würde man es auf Grund des lässigen Styles der Hipster nicht vermuten, aber sie sind meist sehr gebildet und haben einen Abschluss in Kunst, Mathematik oder anderen Wissenschaften und sind künstlerisch/kreativ sehr begabt. Da verwundert es einen nicht, dass sie vor allem Jobs im Bereich Musik, Kunst und in der Modebranche haben. Entgegen allgemeiner Vermutung sind Hipster nicht arbeitslos und leben auch nicht vom Geld ihrer Eltern.

Ein weiteres wichtiges Merkmal der Hipster ist ihr Trendgespür: sie sind Pioniere und Entdecker der neuesten kulturellen Trends und Ideale. Sie hören Musik von Bands, die noch nicht berühmt sind, tragen Kleidung von Designern die noch keiner kennt – wenn diese dann bekannt und Mainstream werden, ziehen sie zu den nächsten neuen und verbesserten Trends weiter, weil Hipster den Mainstream kategorisch ablehnen.  Die Ironie hier ist, dass viele Kritiker der Hipsterkultur unwissend der Spur der Hipster folgen, da viele Bands und andere Trends erst bekannt bzw. zu Mainstream wurden, weil Hipster sie zuerst entdeckt haben.

Mehr Informationen zu Hipstern und ihren Eigenheiten, könnt ihr auch hier finden:

 

Eine hohe Konzentration an Hipstern findet man vor allem in IN Vierteln großer Metropolen dieser Welt, wie London, New York oder Berlin. Auch der Stil ihrer Wohnungseinrichtung ist entsprechend. So gibt es auch eine eigene Bezeichnung dafür: Hipster Interior Design. Obwohl das „Hipstertum“ in erster Linie eine Geisteshaltung bzw. ein Lifestyle ist, ist es oft mit einem ausgeprägten Modestil verbunden.

 

Das Hipstertum

Das Hipstertum zeichnet sich vor allem dadurch aus,  dass es sich von allem was Mainstream ist abwendet und sich nicht so sehr von der Werbung und den Medien beeinflussen lässt, die ein zu idealisiertes Schönheitsideal bewerben. Androgynität und Feminismus haben die Hipster Kultur beeinflusst und Männer sind inzwischen genau so schlank wie die Frauen, die dieser Bewegung angehören. Unter ihnen gibt es auch keine interkulturellen Barrieren und so sieht man oft Pärchen, die verschiedenen Rassen und Kulturen angehören. Auch die Ernährung spielt beim Hipster eine große Rolle – denn man kann ja nicht einfach irgendwas essen. Es muss schon dem Lebensstil entsprechend sein.
Hipster haben das Dreieck als Symbol und Merkmal für sich entdeckt. Das so genannte Hipster Dreieck ▲. Dies findet man auf CD Covern von Bands, auf T-Shirts oder inzwischen auch als beliebtes Tattoo.

Auf Grund des großen Erfolgs von Fotoblogs und Social Network Plattformen, ist das Lebensgefühl und die Philosophie des Hipstertum keine Subkultur mehr, die allein in den großen Metropolen stattfindet, sondern hat ihren Weg an die Oberfläche gefunden. Viele legen das Hipstertum als ein reines Image Ding ab und doch beeinflusst diese Bewegung Änderungen in der ganzen Gesellschaft.

Hier findet ihr eine Auswahl an nicht ganz ernstgemeinter Hipster Literatur:

Wie bei jeder neuen Gesellschaftsbewegung, gibt es natürlich auch schon die zahlreiche Hipster Witze.

Und falls ihr immer noch nicht wisst, was ein Hipster ist, dann lasst es mich mal für euch Googlen.